UIM Generalversammluing 2022 Delegation

Die DMYV-Delegation in Fujairah (v.l.) Martin Benne, Frank Dettmering, Lisa Andreß und Nadine Kössler

UIM Generalversammluing 2022 Gala

Auf der Jubiläumsgala wurden 100 Jahre Union Internationale Motonautique gefeiert

UIM Generalversammluing 2022 Gespräch

Martin Benne und Frank Dettmering im Gespräch mit dem UIM-Präsidenten Raffaele Chiulli (rechts)

DMYV bei 95. UIM-Generalversammlung stark vertreten

Vom 20. bis zum 23. Oktober fand in Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten die 95. Generalversammlung der Union Internationale Motonautique (UIM) statt. Zur ersten Vollversammlung in Präsenz seit Ausbruch der Corona-Pandemie war auch eine Delegation des DMYV um Präsident Frank Dettmering in das Emirat gereist, um die deutschen Interessen zu vertreten.

Bereits beim Besuch des UIM-Präsidenten Raffaele Chiulli zur Schlauchboot-WM in Brandenburg, wurde die herzliche Einladung an DMYV-Präsident Frank Dettmering mit anderen Vertreter*innen des Deutschen Motoryachtverbandes persönlich bekräftigt, als wichtiges Mitglied in der internationalen Dachorganisation des motorisierten Wassersports bei der Generalversammlung und Jubiläumsgala dabei zu sein.

Zur Delegation des Deutschen Motoryachtverbandes gehörte auch der UIM-Beauftragte des Ressorts Leistungssport, Martin Benne, sowie erstmals auch mit Nadine Kössler und Lisa Andreß zwei Vertreterinnen des Jugendsports. 

Martin Benne, der in der UIM bekannt und gut vernetzt ist, gehört unterschiedlichen Gremien an, die sich für technische Aspekte und Regelwerksänderungen im motorisierten Wassersport zuständig sind. Auch in Fujairah fanden wieder zahlreiche Workshops und Gremiensitzungen statt, in denen er die Interessen des Rennsports in Deutschland vertrat.

So wurden im sogenannten Comintech Council einige Neuerungen im Bereich der technischen Änderungen an den Sportgeräten diskutiert und auch verabschiedet, die eine größere Sicherheit für die Fahrer*innen gewährleisten sollen. Im Rule Change Meeting wurden grundlegende Änderungen des Regelwerks herausgearbeitet und auch technische Neuerungen vorgestellt, die eine Überwachung des Rennablaufs für die Kommissare vereinfachen sollen.

Und auch der Deutsche Motoryachtverband wird sich zukünftig mehr in technische Unterstützung investieren, um bei den Rennen in Deutschland die bestmögliche Transparenz in Protest- und Straffragen zu gewährleisten.  

Die Bundesjugendratsvorsitzende Nadine Kössler wurde zur Stärkung der deutschen Position in Jugendfragen bei der UIM in das Youth Development Committee gewählt. Lisa Andreß, die Leiterin des Ressorts 3 im Referat Jugend und Sport, sitzt ab sofort im UIM Formula Future Committee und vertritt hier die Interessen des deutschen Schlauchboot-Nachwuchses. 

Mit dem treffend ausgewählten Datum fand dann am Samstag, den 22. Oktober 2022 die große Gala zum 100. Jubiläum der 1922 gegründeten UIM statt, zu der auch die DMYV-Vertreter*innen eingeladen waren. Am Rande dieser Gala, so betont es Frank Dettmering, konnten viele Kontakte zu den Vertreter*innen der anderen Verbände geknüpft werden und es gab viel Lob für die erfolgreich ausgerichtete Schlauchboot-WM in Brandenburg in diesem Jahr.

Zum Rahmenprogramm gehörte auch die Besichtigung des Jugendleistungszentrums von Fujairah, in dem die Nachwuchsfahrer*innen für den Jugend- und Rennsport in Theorie und Praxis ausgebildet werden. Die für den Theorieunterricht hervorragend ausgerüsteten Schulungsräume sowie die bereitgestellten Trainingsboote aller Jugendrennklassen beeindruckten auch die deutschen Vertreter*innen. Dieses Schulungszentrum, so ließ es der Präsident des Verbandes der Vereinigten Arabischen Emirate wissen, stünde auch den anderen Nationalverbänden zur Verfügung, um hier für Trainierlizenzen ausgebildet zu werden.   

Am Sonntag, den 23. Oktober nahm dann Frank Dettmering als stimmberechtigter Vertreter des Deutschen Motoryachtverbandes schließlich an der 95. UIM-Generalversammlung teil. Bei dieser Versammlung wurden einige Posten des höchsten Gremiums, des UIM-Councils, sowie die Vorsitzenden der Arbeitsgremien gewählt. In seiner Rede betonte UIM-Präsident Raffaele Chiulli, man könne mit dem zurückgelegten Weg der UIM sehr zufrieden sein, man dürfe sich jedoch nicht darauf ausruhen. Ziel sei es, sich stets weiterzuentwickeln und das Beste für den Sport zu erreichen. Diese Ziele der UIM kann auch der Deutsche Motoryachtverband so unterstreichen und möchte den gemeinsamen Weg mit dem internationalen Dachverband zukünftig noch enger verzahnt mitgehen, um den motorisierten Wassersport voranzubringen.