Zeitgemäßer Umgang mit Antifouling-Bootsanstrichen

Welche bootsanstriche sind zukünftig die richtigen?

Verantwortungsbewusste Bootsfahrer fragen den DMYV welche Produkte heute in Deutschland von den Umweltbehörden zugelassen sind. Diese Frage kann nicht mit Hinweis auf eine „amtliche Liste“ beantwortet werden, weil eine solche Liste heute nicht existiert und das Umweltbundesamt z.Z. Verhaltensregeln für die Verwendung von Biozid-haltigen Anstrichen in der Freizeitschifffahrt vorbereitet, die vor der Einführung noch mit den Wassersportverbänden diskutiert werden sollen.

Wer für die nächste Saison jetzt bei einem Händler Anstrichstoffe erwirbt, kann davon ausgehen, dass alles was legal verkauft wird auch zugelassen und z.Z. uneingeschränkt nutzbar ist. Vergleichbar der Situation beim Kauf eines neuen Diesel-Pkw sollte jeder Einzelne jedoch prüfen, wie zukunftsfähig in Hinblick seine Tourenplanungen Kauf und Verwendung bestimmter Biozid-haltiger Anstrichstoffen sind. Es ist nämlich nicht auszuschließen, dass es demnächst, ähnlich wie beim Straßenverkehr, Fahrtbeschränkungen für bestimmte Wasserstraßennutzungen für Boote mit Biozid-haltigen Anstrichen geben könnte.

EU-weite Beschränkung von Biozid-haltigen Anstrichen ist möglich

Es zeichnet sich ab, dass nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Österreich und in Skandinavien das Auftragen und Verwenden Biozid-haltiger Bootsanstriche zumindest für Süßwasser einschließlich östlicher Ostsee rechtlich beschränkt wird. Eine wesentliche Begründung für die von der Gesellschaft gewünschte Reduzierung des Eintrags von Giftstoffen in Süßgewässer ist neben dem Umweltschutz die Vermeidung der gesundheitlichen Beeinträchtigung der Mehrheit der deutschen Bevölkerung, die auf die Versorgung mit Trinkwasser aus aufbereitetem Oberflächenwasser angewiesen ist. Die Wassersportverbände werden bei der Abstimmung der vom Umweltbundesamt geplanten Verhaltensregeln alles tun, um Auswirkungen auf die Sportbootnutzung auf ein angemessenes Maß zu reduzieren.

Der verantwortungsbewusste Bootsfahrer prüft daher, ob er auf Biozid-haltige Anstrichstoffe verzichten kann, weil er z.B. in der nächsten Saison nur Süßwassertouren mit nur geringem Fouling- Wuchs plant, oder er jetzt angebotene aber teurere Biozid-freie Alternativprodukte verwenden kann. In beiden Fällen sorgt er dann außerdem vor, dass am Ende der Bootslebensdauer die Bootshülle nicht als vergifteter Sondermüll entsorgt werden muss.

Für Sportbootbesitzer mit Touren im Brack- und Salzwasser gibt es z.Z. kaum brauchbare Alternativen zu Biozid-haltigen Anstriche. Da Brack- und Salzwasser in Deutschland nicht zu Trinkwasser aufbereitet wird, bestehen hier auch deutlich geringere gesundheitliche Gefährdungen als im Süßwasser. Dennoch ist auch hier ein sorgsamer Umgang mit Biozid-haltigen Bootsanstrichen angezeigt, da die erodierten Giftstoffe letzten Endes die Sedimente vor allem in den Bootshäfen kontaminieren.

 

Weitere Informationen

Sportbootvereinigung

Die Sportbootvereinigung (SBV) e.V. im Deutschen Motoryachtverband ist bundesweit mit 5.000 Mitgliedern die größte Vereinigung, die dem Deutschen Motoryachtverband e.V. angeschlossen ist. Sie steht Wassersportlern – mit oder ohne Boot – in ganz Europa offen.

mehr

Formulare

Ihr schneller Kontakt zum DMYV. Nutzen Sie unsere Online-Formulare, um schnell mit uns kommunizieren zu können.

Zum Formular

Shop

Der DMYV-Shop steht wieder zur Verfügung. Hier finden Sie viele interessante Produkte rund um Ihren Törn und die Ausbildung zu den Befähigungsnachweisen.

Zum Shop

Förderverein Jugend- und Leistungssport des DMYV e.V.

Der Förderverein unterstützt die deutsche Motorbootjugend und den Leistungssport. Ebenso tritt er für die Erhaltung der Sporthoheit des Deutschen Motoryachtverbandes e.V. (DMYV) ein. Werden Sie jetzt Unterstützer!

Zum Förderverein